16-Jähriger ist Chempark-Leiter

Bis gestern noch genoss Erik John, Schüler des Werner-Heisenberg-Gymnasiums aus Leverkusen, die Sommerferien. Am Mittwoch, 14. August 2019, unterschied sich sein Tagesablauf jedoch drastisch vom normalen Ferienalltag. Plötzlich war der 16-Jährige zuständig für drei Chempark-Standorte, in denen über 48.000 Menschen arbeiten, denn er übernahm von Lars Friedrich für einen Tag die Chempark-Leitung. Ohne Abitur oder ein abgeschlossenes Studium übersprang er den herkömmlichen Karriereweg in der chemischen Industrie und nahm direkt auf dem Chempark-Leitersessel Platz.

Möglich wurde das durch die Aktion „Meine Position ist spitze!“ des Chemie-Netzwerks ChemCologne, bei der Schülerinnen und Schüler für einen Tag Führungspositionen in der chemischen Industrie kennenlernen dürfen. Currenta beteiligt sich bereits zum fünften Mal an der Aktion und bietet erneut an jedem der drei Chempark-Standorte den Platz auf einem Chefsessel an.

„Nachwuchsförderung ist uns ein wichtiges Anliegen. Und diese Aktion bringt für alle einen großen Mehrwert. Erik John bekommt einen umfassenden Einblick in den Tagesablauf einer Führungskraft und die Abläufe in einem Chemiepark. Gleichzeitig erhalten wir die Möglichkeit, Interesse für einen Beruf in der chemischen Industrie zu wecken“, erklärt Friedrich die Motivation für das Engagement.

Der bisherige Chempark-Leiter Friedrich hatte dank des Schülers kurzzeitig einen etwas entspannteren Tag, denn Erik John nahm ihm einige Aufgaben ab. Nach der Anmeldung beim zentralen Besucherempfang und der offiziellen Schlüsselübergabe durch den bisherigen Amtsinhaber an den Jungmanager John, widmete dieser sich umgehend seinen neuen Aufgaben. Ein Termin jagte den nächsten: Sicherheitsrundgang in der Sicherheitszentrale, Besprechung mit der Wehrleitung, Spendenentscheidungen, Besprechung der Arbeit im Nachbarschaftsbüro und ein Fototermin waren die Termine nur am Vormittag. Am Nachmittag standen dann dazu ein Kameratraining inklusive anschließendem Pressetermin auf dem Programm.

„Ich hätte nicht gedacht, dass es in einem Chemiepark so viele spannende Dinge zu entdecken gibt. Begeistert hat mich das Teamwork – ohne die Mitarbeiter ist man als Chef hier völlig aufgeschmissen“, sagte Erik John während eines abschließenden Fototermins vor Vertretern der Lokalpresse.